Viviane Cretton

Ordentliche Professorin FH, Institut soziale Arbeit, HES-SO Valais-Wallis

 Anthropologie

 

"Mich interessiert die Frage der Migration in Bergtourismusgebieten. Indem ich mich auf ein Gebiet und nicht auf eine bestimmte Herkunft konzentriere, versuche ich zu verstehen, wie Menschen aus allen sozialen Schichten und aus verschiedenen Ländern in einem Raum zusammenleben und koexistieren, der sowohl eine internationale Reichweite als auch den Ruf hat, geschlossener zu sein als städtische Regionen. Mich interessieren ihre Motivationen, ihre Integrationserfahrung, ihre persönliche Geschichte. Die Ergebnisse werden häufig von den Behörden genutzt, um beispielsweise ihre Dienstleistungen für die Bevölkerung zu verbessern."

Viviane

 

Ihre wissenschaftliche Biographie

Viviane Cretton ist seit 2009 Professorin an der Haute Ecole de Travail Social, HES-SO Wallis - Wallis. Sie promovierte 2005 in Sozialwissenschaften (UNIL/EHESS) und hat sich auf politische Anthropologie zu Fragen der Führung und des symbolischen Austauschs (Spende, Vergebung, Versöhnung) auf Fidschi spezialisiert. Bei verschiedenen wissenschaftlichen Aufenthalten in Australien (Australian National University), im Südpazifik (University of the South Pacific) und in Frankreich (Centre de Recherche et de Documentation sur l'Océanie) hat sich Viviane Cretton durch ihre Arbeit zur Positionierung des Anthropologen in Konfliktsituationen, durch ihre Analysen des laufenden Ereignisses und durch ihre Dekonstruktion des kolonialen Begriffs Chiefdom ausgezeichnet.

Seit 2009 forscht sie zu Hause im Wallis über neue Migrationen in Berggebieten. In Zusammenarbeit mit dem CREPA (Centre Régional d'Etudes des Populations Alpines) hat sie (2011-2012) multidisziplinäre Forschungen zu den jüngsten Migrationsrouten in Bergdörfern durchgeführt. Seit 2017 leitet sie mitverantwortlich ein vom Schweizerischen Nationalfonds (2017-2020) finanziertes vergleichendes Forschungsprojekt in den Schweizer Alpen und den spanischen Pyrenäen. Sie führt auch Forschungsarbeiten im Bereich Asyl im Wallis und zu Fragen des Rassismus durch.

Site web

Porträt